Home

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum"

Friedrich Nietzsche

Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher,

das Projekt Zentrum Musik 21 war vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2008 aktiv. In diesem Zeitraum bildete das Zentrum eine Kommunikationsstelle in Niedersachsen für Akteure der zeitgenössischen Musik sowie für die Förderer, Konzertveranstalter und Vermittler mit dem Schwerpunkt Lüneburg. Weitere Information finden Sie im Menü dieser Webseite.

Wir möchten an dieser Stelle unseren Förderern und Kooperationspartnern - insbesondere dem Land Niedersachsen, der Stiftung Niedersachsen und der Leuphana Universität Lüneburg - für ihr Engagement danken. Ohne sie wäre die erfolgreiche Arbeit des Zentrum Musik 21 nicht möglich gewesen!

Der zentrale Ansprechpartner für zeitgenössische Musik heißt nun Musik 21 Niedersachsen: Wenn Sie Fragen haben, oder Informationen zum aktuellen Musikgeschehen benötigen, wenden Sie sich bitte an www.musik21niedersachsen.de.

Vielen Dank für Ihr Interesse

Ihr Zentrum Musik 21

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------

Das ZENTRUM MUSIK 21 ist ein Modellprojekt von Musik 21 - Niedersächsische Gesellschaft für Neue Musik e.V. In seinem Rahmen wird ein neues Modell kulturwirtschaftlicher Entwicklung in Niedersachsen erprobt.

Das ZENTRUM MUSIK 21 reagiert auf eine veränderte Kulturlandschaft, in der Neue Musik maßgeblich durch freie Initiativen wie Ensembles, Solisten und Komponisten repräsentiert werden. Renommierte wie auch junge, viel versprechende Künstler und Ensembles profitieren ebenso wie landesweite Konzertveranstalter und Hochschulen von den neuen Organisationsstrukturen, Austauschmöglichkeiten und Kooperationen, die das ZENTRUM MUSIK 21 entwickelt und umsetzt.

An der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt das ZENTRUM MUSIK 21 praktische Kompetenzen in kulturwirtschaftlichen und -wissenschaftlichen Berufsfeldern, indem durch Lehrveranstaltungen und Gastvorträge zur Neuen Musik das Lehrangebot des Fachbereichs Kulturwissenschaften bereichert wird.

Es wird gefördert durch das Land Niedersachsen und die Stiftung Niederachsen. Projektpartner ist die Leuphana Universität Lüneburg.